Nach einem Jahr der Abstinenz durften die Altendiezer endlich wieder ihre Kirmes feiern. Und dank der Kirmesgesellschaft, bestehend aus 8 Kirmesmädchen und 15 Kirmesburschen, wurde es auch ein voller Erfolg.

Los ging es traditionell am Freitag mit dem Stellen des großen Kirmesbaumes am Rathaus und anschließendem Freibier.

Am Ende des Biervorrates wurde die Veranstaltung dann in die Gaststätte La Taberna und an den Kirmesplatz an der Lahnblickhalle verlagert, wo bis spät in die Nacht weiter gefeiert wurde.

Am Samstag hielt die Kirmesgesellschaft ein Programm für Jung und Alt bereit.

So wurden am Rathaus Kuchen ToGo und Liedvorträge von Sing Along angeboten, und anschließend gab es für die Kleinsten eine Olympiade am Kirmesplatz mit Sackhüpfen, Dosenwerfen, Eierlauf und vielem mehr.

Ab 18h trafen sich die Altendiezer dann zu einem geselligen Beisammensein im Biergarten sowie in der Bimbes-Stubb am Lahnblick. Die Stimmung war gut und auch hier wurde bis spät in die Nacht gefeiert.

Der Sonntag begann wie gewohnt mit einem Kirmesgottesdienst in der St.Peter-Kirche, woran sich der Umzug der aktuellen und der ehemaligen Kirmesburschen anschloss.

Während ein Teil der Bürger auf die Wagen der Kirmesgesellschaft am Festplatz beim Frühschoppen warteten, versorgten ein paar „Kirmesburscheneltern“ die Wartenden mit Kaffee und Kuchen.

Der Kirmesmontag bildete den Abschluss mit Frühschoppen an der Bimbesstubb und der Pizzeria La Taberna.

Dass an allen vier Tagen ein kleines Kinderkarussell, ein Schießstand und ein Süßigkeitenstand auf dem Festplatz zur Verfügung standen, ging auf den Einsatz der Kirmesgesellschaft zurück.

Alle Tage verliefen harmonisch und natürlich unter Einhaltung der Coronaregeln. Es war eine rundum gelungene Veranstaltung für alle Generationen.

Während der ganzen Festtage meinte es Petrus gut mit dem Bimbesvolk, jedoch ca. 10 Tage später kam das Sturmtief Hendrik und räumte den Schmuck vom Kirmesbaum ab.